Einrichtung einer Inspektor-Anwärter*innenstellen für eine*n Beamtin/Beamten im gehobenen Dienst der Digitalen Verwaltung

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dellmans,

die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt zum nächsten Personalausschuss am 01. Februar 2021 folgenden Antrag:

Der Ausschuss empfiehlt dem Rat der Stadt Kempen, beginnend mit dem Einstellungsjahr 2021 je Einstellungsjahrgang, eine/einen Inspektor-Anwärterinnenstelle/Anwärterstelle für eine/einen Beamtin/Beamten im gehobenen Dienst der Digitalen Verwaltung (Dauer: 3-3,5 Jahre) einzurichten.

 

Begründung:

Im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung durch E-Government straffen und optimieren Beamte und Beamtinnen im gehobenen Dienst der Digitalen Verwaltung komplexe Verwaltungsprozesse und schaffen medienbruchfreie Serviceleistungen für alle Bürger/innen und Unternehmen.

Indem Beamte und Beamtinnen im gehobenen Dienst der Digitalen Verwaltung Verwaltungsabläufe analysieren, neu durchdenken und gegebenenfalls restrukturieren, agieren sie als Übersetzer zwischen „Digitalem“ und „Verwaltung“. Dabei setzen sie sich mit neuen Methoden wie Blockchain, Künstliche Intelligenz oder Cloud Computing auseinander.

In sämtlichen Bereichen, in denen IT und Verwaltung aufeinandertreffen, stehen sie im ständigen Austausch mit Fachabteilungen, um technische Lösungen für die digitalisierte Verwaltung zu erarbeiten.

Digitale Vernetzung, Informationsaustausch und Bündelung von Diensten sind die Prinzipien, die hierbei von ihnen angewandt werden. Damit tragen die Beamten und Beamtinnen im gehobenen Dienst der Digitalen Verwaltung dazu bei, die Zusammenarbeit auf Kommunalebene im Zuge der digitalen Transformation zu verbessern.

 

Den Beschluss findet man unter Vorgang 2021/0052/A11.

Neuste Artikel

Es braucht echte Lobbytransparenz – auf allen Ebenen

Ähnliche Artikel